MAKE

TO ORDER

Bei 'Make to Order' erfolgt die Produktion nur wenn ein Kundenauftrag vorliegt. So kann ressourcenschonend produziert und das Risiko einer Überproduktion reduzieren werden. Durch eine 'Make to Order' Lösung ist es möglich, Lagerkapazitäten zu minimieren, indem für die Herstellung benötigte Materialen und Vorprodukte bedarfsgerecht eingekauft werden. Das Prinzip ermöglicht eine vorausschauende Planung der Herstellung. Sollte es nötig sein aus einer Krisensituation heraus Bestellungen abzusagen oder zu verlegen, kann dies auch mit dem entsprechenden Vorlauf erfolgen.

TIPPS UND TRICKS BEI DER ANWENDUNG

In unsicheren Zeiten ist es besonders wichtig Ressourcen zu schonen. Insbesondere bei verderblichen Produkten, kann es sinnvoll sein, nur auf Vorbestellung zu produzieren. Dazu kann eine Anpassung der Portionsgröße oder Abnahmemenge notwendig sein.

Ihre Kunden sollten über das neue Prinzip informiert werden. Dies kann mit einem einfachen Flyer oder Aushang im Schaufenster erfolgen.

UNTERNEHMENSBEISPIELE

Helfen Sie anderen Unternehmen das richtige Geschäftsmodell zu finden und bewerten Sie dieses Geschäftsmodell: 

Der Eisdiele 'Oecher Eistreff' blieb die Laufkundschaft weg. Die Eisdiele konnte somit ihr Eis nicht mehr in kleinen Portionen zum Sofortverzehr absetzen. Die Eisdiele reagierte indem sie den Direktverkauf einstellt und Eis nur noch auf Vorbestellung produzierte. Kunden konnten ihre Lieblingseissorten in 600 ml Boxen für Zuhause bestellen.

EISTREFF

Das Inklusionsrestaurant bereitet gesunde Gerichte auf Vorbestellung zu. Der Betrieb verkauft Wochenpakete. Dazu sucht sich der Kunde aus vordefinierten Wochenpaketen eins aus. Die Gerichte werden in Halbliter-Beuteln vakuumiert und anschließend schockgefroren. Der Kunde braucht das Tagesgericht dann nur noch im Wasserbad erhitzen und hat einfach und schnell eine gesunde, ausgewogene Mahlzeit. Das Unternehmen kann die Zubereitung durch die Vorbestellungen vorrauschauen planen und seine Einkäufe entsprechend tätigen.

Die Nachfrage von medizinischer Schutzausrüstung ist so schnell angestiegen, dass diese aktuell nicht gedeckt werden kann. Die Produktion verspricht einen sicheren Umsatz. Die Nachfrage kann jedoch genauso schnell wieder abflachen. Die Umstellung lohnt sich oftmals nur wenn die Rüstkosten (zeitlich und finanziell) gering sind. 

KUNSTWERK-

KÜCHE

TRIGEMA

KOMMENTARE ANDERER NUTZER

Sie haben Fragen, Anregungen oder Ideen als Erweiterung für dieses Geschäftsmodell? Schreiben Sie es in die Kommentare